banner 02 910-174-original.jpgbanner 03 910-174-original.jpgbanner 04 910-174-original.jpg

Regeln und Rangordnung - muss das sein?

Ich sage ja! Regeln müssen sein und Rangordnung ist sehr wichtig für die Rudelstruktur. 98 % der Probleme mit Hunden resultieren aus einer unklaren Rangordnung und können durch Einhaltung von Regeln, gesetzt vom Anführer (sollte idealerweise der Mensch sein), entschärft werden. Wenn wir mit Hunden leben, leben wir ....

in einem gemischten Rudel, und wir sollten die Regeln die in einem Hunderudel herrschen natürlich kennen. Hunde kennen Sie! Von Geburt an! Hunde sind nicht demokratisch, Hunde sind auch nicht antiautoritär, Hunde leben auch nicht in Wohngemeinschaften! Sondern im festen Rudelverband, wenn Sie unter sich wären.
Doch das sind sie nicht! Sie leben in Familien, mit einzelnen menschlichen Partnern, in Wohngemeinschaften…
Ein Rudelverband braucht einen Anführer oder eine Anführerin, merkt ein Hund das dies nicht gegeben ist in seinem Rudel wird er versuchen die Führung zu übernehmen!Natürlich gibt es sehr souveräne Hunde die das auch gut können, quasi dazu geboren sind und niemals Ihren Menschen damit Probleme bereiten, aber die meisten unserer Hunde sind mit diesem Job absolut überfordert. Und trotzdem versuchen Sie es weil es wirklich wichtig ist das Ihr Rudel geführt wird!Durch diese Überforderung kommt es zu Problemen. Es wird gebellt bis die Nachbarn klagen…, es werden Besucher angesprungen oder gar gebissen…, die Wohnungseinrichtung muss dran glauben…, das Futter wird knurrend verteidigt…, andere Hunde werden angegriffen…, Wild – Radfahrer und Jogger werden gejagt …, an der Leine gezogen…, allein bleiben ist nicht möglich…, und und und… Meist heisst es: Mein Hund ist dominant! Oder: Mein Hund hat Trennungsangst! Aber was heisst eigentlich „dominant“? Hat der Hund mit Trennungsangst vielleicht eher Angst vor Kontrollverlust?

Joomla templates by a4joomla